Der perfekte Sonntagsausflug in Münsingen

Es geht ins Große Lautertal – eines der burgenreichsten Täler Deutschlands. Auf dem Premiumwanderweg „hochgehswiggert“ erklimmen wir gleich zwei Burgen. Anschließend geht es ins Albgut. Dort bummeln wir durch die denkmalgeschützten Gebäude und genießen Kaffee und Kuchen.

Wir begleiten den Münsinger Tourismusleiter Hans-Peter Engelhart bei seinem perfekten Sonntagsausflug. E

r zeigt uns das Große Lautertal. Es ist übrigens eines der burgenreichsten Täler Deutschlands. Auf dem Premiumwanderweg ‚hochgehswiggert‘ geht es, wie der Name schon sagt, hoch hinaus. Wir erklimmen mehrere Burgen. Genussvoll schweifen unsere Blicke über Täler und die Schwäbische Albhochfläche. Tipp des Insiders: Rote Wurst und Vesper nicht vergessen! Am Ende erreichen wir das Albgut. Dort gibt es leckere Kaffee- und Kuchenspezialitäten der Schokoladenmanufaktur Lagerhaus. In Coronazeiten natürlich nur „To-Go“.

 

10.00 – 14.30 Uhr: 

Unterwegs auf dem Premiumwanderweg „hochgehswiggert“

Dauer: ca. 3:30h | Distanz: 6,2 km

☀Tipp☀ 
Auf dem Wanderweg gibt es zwei Grillstellen und gemütliche Rastplätze mit Liegewiese. Deshalb Vesper oder rote Wurst nicht vergessen! Der erste Grillplatz befindet sich gleich direkt beim Parkplatz. Ein weiterer Grill- und Spielplatz erreicht man nach ca. 2 km Wegstrecke.

Der alpine Pfad steht mit seinen Serpentinen den Wegen im 100 km entfernten Gebirge in nichts nach. Ein Highlight ist die Burg Hohengundelfingen. Auf dem Burgfried entdecken wir ein Aussichtsfernrohr. Mit dem ‚Viscope‘ haben wir einen 360-Grad-Blick. Für die Kleinsten gibt es ein Podest. Das Viscope liefert zum jeweiligen Panoramablick ausführliche Informationen. Wir genießen einen herrlichen Blick über das Lautertal und die benachbarten Festungen. Bei guter Sicht sind sogar die Alpen zu sehen.

Im letzten Drittel der Tour liegt die Burg Derneck. Sie gehört ebenfalls zu den Leuchttürmen der Region und ist ein beliebtes Ziel für Wanderfans und Radbegeisterte. Wir legen hier unsere wohlverdiente Vesperpause ein und genießen den Flair in den historischen Gemäuern. Dann geht es weiter Richtung Ausgangspunkt.

15.15 – 15.30 Uhr:

Besuch der Schokoladenmanufaktur im Albgut

– ein Paradies für Schleckermäulchen

Nach unserer Wanderung verlangt es uns nach Energie. Deshalb hat Herr Engelhart eine tolle Idee. Wir fahren vom Parkplatz Heiligental zum Albgut – Altes Lager. Die denkmalgeschützten Gebäude wurden vor über 100 Jahren von König Wilhelm II. erbaut. Fünf militärische Epochen hat es überstanden. Bis heute wurde es nicht verändert. Hier tauchen wir ein in die Geschichte und Traditionen von damals. Das Gelände ist i.d.R. geöffnet und kann frei erkundet werden.

Uns zieht es jedoch in die Schokoladenmanufaktur. Der Duft von gerösteten Kaffeebohnen liegt in der Luft. Aus feinsten Arabicas und hochwertigen Robustas werden hier nachhaltige Kaffeespezialitäten. Aber es gibt auch wunderbare regionale Kaffeealternativen aus Lupinen, Malz und Zichorie.

Für Schleckermäulchen ist die Manufaktur ein Paradies. Was passt besser zu Kaffee als handgemachte Kuchen, Eis und Schokolade. In einer gläsernen Produktion werden die einzelnen Schritte vom Rösten der Kakaobohnen bis zur fertigen Tafel gezeigt. Es gibt jede Menge zum Probieren, auch Fassbiere von der Berg-Brauerei.

Normalerweise werden Gäste im gemütlichen Café mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnt. In Corona-Zeiten bekommen wir unsere Auswahl ‚To-Go‘. Aber kein Problem: auf dem Albgut finden wir ein lauschiges Plätzchen, um mit allen Sinnen den Tagesausklang zu genießen. Herr Engelhart ist zufrieden. Und für uns war es ein gelungener Kurzurlaub vom Alltag.
☀Übrigens☀ 
Das Lagerhaus an der Lauter hat aktuell nur am Sonntag geöffnet. Das Café an der Lauter hat alternativ von Mittwoch bis Sonntag von 12 – 17 Uhr ‚To-Go‘ geöffnet. Das Albgut kann regulär besucht werden.

 

Fotos: Steffen Steinhäuser