Herrenberg – Stadterlebnis am Schönbuch

Herrenberg

Am Rande des Heckengäus, eingebettet in die ausgedehnte Streuobstwiesenlandschaft des sonnenbeschienenen Schönbuch-traufs  liegt die alte Pfalzgrafen- und Oberamtsstadt Herrenberg.  Das Stadtbild wird beherrscht von der markanten Stiftskirche, die auf halber Höhe des Schlossberges über der Stadt aufragt. Die Stiftskirche auch „Glucke vom  Gäu“ genannt ist die erste gotische Hallenkirche Württembergs und beherbergt bedeutende Kunstwerke. Die Altstadt Herrenbergs, die 1983 als Gesamtanlage unter Denkmalschutz gestellt wurde, präsentiert sich in einer einheitlichen, geschlossenen Form: Marktplatz und Marktbrunnen, das Rathaus, die zahlreichen Fachwerkhäuser, schmale Gassen und Staffeln, verwinkelte Hinterhöfe und eine Vielzahl von Brunnen erzeugen ein eindrucksvolles, mittelalterliches Flair. Ein historischer Rundgang mit Schautafeln führt durch die Stadt und erläutert ihre besonderen Bauwerke. Ein Fachwerkpfad erklärt in 23 Stationen die Bauhistorie und bietet Anschauungsmaterial zur gesamten Fachwerkpalette. Der Naturpark Schönbuch führt über den Schlossberg in die Stadt hinein und lädt Erholungssuchende zum Wandern, Radfahren und Spazierengehen ein.

Glockenmuseum von Herrenberg
Die Stiftskirche beherbergt in ihrem Turm das in Europa einzigartige Glockenmuseum mit 30 Glocken aus verschiedenen Teilen Europas.  Neben den zahlreichen Läuteglocken beherbergt das Museum seit dem Sommer 2012 außerdem ein 50-stimmiges, herausragend gestimmtes Carillon, das dreimal am Tag ein weltliches oder geistliches Lied oder Musikstück erklingen lässt und zusätzlich die liturgischen Läutezeiten am Morgen, Mittag und Abend mit einer entsprechenden Melodie einleitet und erläutert.