ANNAS SCHEUNE | ANNAS ORANGERIE | ANNAS STUBE

ANNAS SCHEUNE

An einem kalten und regnerischen Januartag führte uns unser Weg nach Buchholz, einem reizvollen Vorort von Waldkirch im Breisgau, zu unserem mit Spannung erwartenden Domizil in „Annas Scheune“.

Bedingt durch das nasskalte Winterwetter hofften wir auf wohlig warme „Vier Wände“ zu treffen, denn heftiger Regen und ein eisiger Nordwestwind begleiteten uns während der mehrstündigen Fahrt hier her.

Dann war es endlich soweit, wir erreichten Annas Scheune und waren schon beim ersten Anblick begeistert.

Schnell parkten wir unseren Wagen in der Hauseinfahrt und eilten zur gläsernen Eingangstür. Beim Eintreten in Annas Scheune empfing uns eine atemberaubende und herzliche Atmosphäre. Romantik pur, gedämpftes Licht, leise Musik im Hintergrund, ein festlich gedeckter Tisch mit Kuchen und das knisternde Feuer im holzbefeuerten Herd.
Wir fühlten uns zu sofort Zuhause, so als wären wir nach Jahren der Abwesenheit wieder angekommen. Schon in der ersten Stunde, war uns klar, hier fahren wir noch oft hin.

Das Herz des Hauses ist heute wie damals die Küche mit einem holzbefeuerten Herd. „Ankommen und entschleunigen“ ist hier das Motto. Wem das Anfeuern des Herdes allerdings zu lange dauert, kann selbstverständlich auf moderne Induktionsplatten zurückgreifen.

Die ehemals alte Scheune samt Tenne wurde liebevoll mit heimischen Handwerkern biologisch von Grund auf saniert und in ein großzügiges, Loft-ähnliches Ferienhaus umgewandelt. Traditionelle, ländliche Elemente, wie Steinwände und Deckenbalken treffen auf urbanen Stil mit viel Glas, Licht und Holz. Die Einrichtung mit Antiquitäten, Designklassikern und maßgefertigten Möbeln komplettieren den modernen Country-Style der Scheune.

Besonderer Augenmerk gilt dem Bett, handgefertigte Wildseide- und Kaschmirmatratzen der Firma Wittmann aus Österreich versprechen Schlafluxus der Extraklasse. Eine handgefilzte Bettrückwand aus Merino, Alpaka und Seide laden zum kuscheln ein. Hinter dem Bett befindet sich ein begehbarer Kleiderschrank.

Im Badezimmer wurde aus der über 300 Jahre alten Hochzeitstruhe von Annas Vorfahren ein modernes Badmöbel gebaut. Der hölzerne Flaschenzug der Tenne wurde in eine Lampe verwandelt.

Im Sommer lässt es sich herrlich unter dem alten Nussbaum im romantischen Innenhof grillen, essen oder in einem Liegestuhl das Vogelgezwitscher und Grillenzirpen genießen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Vierzig Jahre lag das Anwesen im Dornröschenschlaf. Zuvor lebte eine sehr bekannte Trachtennäherin, Anna Schätzle in diesem Haus. Sie verdiente sich mit der Fertigung von Trachten ihren Lebensunterhalt, wie schon zuvor ihre Mutter und Urgroßmutter. Um sich während der Jahrhundertwende ein sogenanntes Handgeld zu erwirtschaften, wanderte Anna Schätzle mit einer Handnähmaschine auf dem Kopf bepackt, viele Kilometer von Hof zu Hof. Zeitzeugen berichten, dass Anna eine großherzige, gütige und starke Frau war. Sie liebte das Kochen, Backen, Gärtnern, das Handarbeiten und ihren heute noch in Australien lebenden, 88-jährigen Sohn Rudi. Angeblich hatte sie Gold in den Fingern. Zwei originale Trachtenhüte von Anna und viele historische Gegenstände erinnern an diese Zeit, in der sie hier in dem Bauernhaus mit ihrer Familie und den vielen Tieren lebte. Ihr zu Ehren erhielt das Ferienhaus den Namen „ANNAS SCHEUNE“.

 

ANNAS ORANGERIE

Im letzten Jahr hat Ines Bitsch mit viel Liebe Stück für Stück die historischen Stallungen in ihrem Haus aus dem 17. Jahrhundert in Buchholz kernsaniert. Daraus entstand seit Beginn des Jahres 2018 „ANNAS ORANGERIE“.

Anna Schätzles Sohn Rudi lebte bis zu seinem 90. Lebensjahr in Australien und verfolgte mit Begeisterung aus der Ferne, wie aus seinem Geburtshaus, Annas Scheune und Annas Orangerie entstand. Bei dem unter Denkmalschutz stehenden Anwesen fand man bei den Umbauarbeiten alte Pläne von dem Schwetzinger Schloss, nach dessen Eingebungen offensichtlich der unweit entfernt liegende barocke Schlossgarten von Buchholz angelegt war.

In alten Aufzeichnungen, die sich auf dem Dachboden des Anwesens befanden, schrieb Anna Schätzle, dass sie von einer „ORANGERIE“ träumte, was sehr beachtlich mutete, da sie eigentlich eine ganz einfache Bauersfrau war. Für Ines Bitsch war das der Startschuss und die Inspiration, durch „Annas Träume“ die Orangerie zu Ehren von Anna Schätzle wahr werden zu lassen.

Die Idee zur Gestaltung von ANNAS ORANGERIE konkretisierte sich, als Ines Bitsch eine Blumen Tapete mit einem historischen Motiv von dem flämischen Maler Balthasar van der Ast aus dem 16. Jahrhundert entdeckte. Schnell war klar, diese Tapete muss in der Orangerie ihren Platz finden.

Daraus entstanden ist ein kleiner, aber feiner Wohntraum mit knapp 70 qm für zwei Personen mit venezianischem Fischgrätparkett aus Altholz, historischen Sprossenfenstern mit geschliffenen Gläsern aus einem Schloß in Frankreich, viel Stuck, einem offenen Kamin, kombiniert mit historischen Baumaterialien, einer Manufaktur Küche aus poliertem Messing und modernen Designklassikern, sowie antiken Möbelstücken.

Ein echtes Wittmann Bett hat hier genauso seinen Platz gefunden wie Designs von Arne Jacobsen, Baker Furniture USA, das Sofa von einem meiner Lieblingsdesigner Jaime Hayon für Wittmann, Bauhausklassiker von Serge Mouille, oder ganz junges Design von Gubi, Lee Broom, oder Seletti.
Den Garten gestaltete Ines Bitsch mit Hochbeeten mit barocken Ornamenten und so wurde aus einem kleinen Stück Brachland ein duftender Genuss- und Naschgarten. Frische Kräuter und knackiges Gemüse, sowie jeder Menge Zitronen und Orangenbäume laden zum Sinneswandeln ein. In der Mitte des Gärtleins plätschert ein Brunnen, der beim Lauschen die Zeit stillstehen lässt. Ein Essplatz im Freien, sowie ein Sonnen-Pavillon mit Deckchairs und wehenden Stoffen laden zum Träumen und genießen ein. Besonders beim Sternschnuppen zählen…

Aus einer Idee wurde Realität und worüber sich unsere Gastgeberin am meisten freut, sind die vielen einzigartigen Ideen, die sie mit vielen wundervollen Gästen teilt.

Sind Sie herzlich Willkommen in ANNAS ORANGERIE.

ANNAS STUBE – die dritte Ferienhausperle+

Beim Eintreten in das Bauernhaus erblickt man das Herzstück von ANNAS STUBE: den langen Esstisch aus massivem Zirbenholz mit extra langen Sitzbänken, die ebenfalls aus Zirbenholz gefertigt sind neben an dem historischen Kachelofen aus dem Jahr 1823.

An diesem Esstisch wurde seit Jahrhunderten Familiengeschichte geschrieben und er ist nach wie vor der Mittelpunkt von ANNAS STUBE. Anno dazumal klein und gedrungen, heute luftig und mit einer neuen Raumhöhe von 4,50 Meter.

Es ranken sich hohe Fensterlaibungen vor den sieben, historischen, denkmalgeschützten und originalen Sprossenfenstern. Die mattschwarzen Metallrahmenfenster davor mit bruchsicherer Zweifachverglasung waren auf dem hiesigen Fenstermarkt so nicht zu bekommen. Dadurch wurden diese selbst entworfen und geschweißt.

Neben den hochwertigen Naturmaterialien und dem maßgeschneiderten Interieur war der Fokus darauf gerichtet, sich auf das Wesentliche zu reduzieren, um nachhaltige Werte zurück ins Leben zu bringen: Genügsamkeit, Komfort und Freiheit. Es entstand ein unvergesslicher Sehnsuchtsort mit höchstem Komfort auf kleinstem Raum, der einem großzügigem Haus mit mehr Wohnfläche an nichts nachsteht. Herausgekommen ist ein Loft-artiges, nach Zirbenholz duftendes Tinyhaus, dass man auf den ersten Blick von außen so nicht vermuten würde.

Da es einen Naturkeller unter dem Bauernhaus von ANNAS STUBE gab – das Betreten war nur in geduckter Haltung bei 1,50 Meter möglich -, kam Ines Bitsch auf den Gedanken, als neues Highlight einen begehbaren Spiralweinkeller einzubauen. Und zwar an derselben Stelle, an der damals die alten Mostfäßer lagerten.

Der Weinkeller ist heute verglast und mit einem elektrischen Zugang versehen. Er ist nicht nur ein guter Aufbewahrungsort für Wein, sondern auch für Obst, Gemüse und jede Art von Einkäufen, die gekühlt werden müssen. Die Tiefe des Spiralweinkellers liegt jetzt bei einer großräumigen Höhe von 2,50 Meter und die natürliche Raumtemperatur darin beträgt immer 8° Grad Celcius.

Eine weitere Besonderheit betrifft Kochen auf offenem Feuer. Daher verfügt die Küche über vier japanische Hochleistungs-Gaskocherplatten. Diese modernen Kochplatten sind ultraleicht und können unteranderem auch zum Grillen mit nach draußen auf die Terrasse genommen werden. An Winterabenden kann man damit auch ein Kirschwasser getränktes Käsefondue auf dem Esstisch zubereiten.

Das Haus von ANNAS STUBE befindet sich direkt an der Dorfstrasse mitten im Ortskern von Buchholz bei Waldkirch im Schwarzwald. Wen das nicht stört, kann hier bei hochgeklappten Bordsteinen abends den meist joggenden und Fahrrad fahrenden Dorfbewohnern zuprosten und den Vögeln in den umliegenden, alten Bäumen lauschen. Zwei Schaukelstühle auf der kleinen Terrasse vor ANNAS STUBE laden dazu ein, die Abendsonne zu genießen bis sie hinterm fernen Horizont glutrot verschwindet.

„Liebe Ines, ich durfte mir bei unserem letzten Besuch die Baustelle anschauen und war damals schon beeindruckt. Aber was jetzt daraus geworden ist verzückt mich. Es ist atemberaubend schön, man spürt wie immer Deine Liebe zum Detail das Engagement etwas Besonderes zu schaffen. Es ist Dir mit Bravour gelungen. Ich freue mich schon auf den Juli, da können wir uns uns dann in Natur von diesem außergewöhnlichen Objekt begeistern lassen. Ich freue mich schon darauf. Herzlichen Glückwunsch zum dritten Feriendomizil in Anna‘s Scheune und viel Erfolg“.B.

Hallo, ich bin Ines! Ich lebe mit meiner Familie und zwei Hunden mitten im schönen Schwarzwald. Es ist mir eine große Freude Gäste aus aller Welt begrüßen zu dürfen. Herzlich Willkommen in ANNAS SCHEUNE, ANNAS ORANGERIE UND ANNAS STUBE, der Boutique Design Bauernhof in Buchholz. Die Unterkünfte sind über Booking.com, oder Airbnb zu buchen. Ich freue mich darauf, Sie persönlich kennen zu lernen.

Die dritte Ferienhausperle: „ANNAS STUBE“ – hier weiterlesen