Todtmoos – Heilklimatischer Kurort im Herzen des Hochschwarzwaldes

In dieser einzigartigen Landschaft mit verträumten Tälern, wilden Schluch­ten und sanften Höhenrücken befin­det sich der heilklimatische Kurort. Der Hektik zum Trotz ist Todtmoos mit seinen 13 Ortsteilen, dem reizvollen Ortskern und familienfreundlichen Urlaubsange­boten, ein ursprünglicher Ort voller Le­bensfreude geblieben.

Eingebettet in das waldreiche Wehratal mit einer alljährlich langen Sonnen­scheindauer, einer Luftreinheit und einer belebenden Frische kann man hier ins­besondere an den Hochsommertagen sehr erholsame Tage verbringen. Auf einer Höhe von 800 Metern gelegen, erstreckt sich die Schwarzwaldgemein­de Todtmoos zwischen dem oberen Wehratal und dem 1.263 Meter hohen Hochkopf inmitten des Naturparks Süd­schwarzwald.

Während die Ferienregion Todtmoos in der kalten Jahreszeit zumeist von begeister­ten Anhängern für Schlittenhunderennen besucht wird, so sind es in der warmen Jahreszeit überwiegend Wanderer und Radfahrer sowie Familien, die hier Ihren Urlaub verbringen.

Die ausgedehnten Waldgebiete und die unterschiedlichen Höhenlagen laden ge­radezu zum Wandern ein. Hier kann man je nach eigenem Leistungsstand und in­dividueller Wanderlust seine eigene Route wählen oder auch eine der vorgefertigten Wandertouren nutzen, die von der Gemein­de als Information herausgegeben werden. Sehr beliebt sind unter Wanderern die Qua­litätswege wie der Lebküchlerweg sowie der Turmsteig und der Schluchtensteig der zu den „Top Trails of Germany“, den besten Wanderwegen Deutschlands, gehört.

Für Familien gibt es auch kürzere Wegstre­cken, wie die 5 km lange Route Freibad, die über Hintertodtmoos bis zum Wasser­fall und zurück über die Stricker Kapelle und die Rabenschlucht, führt. Wer es ger­ne sportlicher mag, kann auch das Nor­dic-Walking-Angebot der Touristeninfor­mation in Anspruch nehmen. Hier werden Stöcke gegen eine geringe Gebühr verlie­hen und die drei ausgeschilderten Walking-routen gezeigt.

Weitaus gemütlicher genießt man die Kur­einrichtungen von Todtmoos. Hier entspannt man bei Massagen und Wärmeanwendun­gen oder der Elektro- und Eistherapie sowie in unterschiedlichen Therapie-Bädern. Wer sich für die Geschichte vergangener Zeiten in Todtmoos interessiert, besucht das Hei­matmuseum oder wie es im Volksmund genannt „Heimethus“ lautet. Die Zeitreise führt zunächst ins Mittelalter, als Totdtmoos, Lehen des benachbarten Benediktiner Klosters St. Blasien wurde.

Als man im 18. Jahrhundert Magnetkies-erz entdeckte und mit dem Abbau be­gann, vollzog Todtmoos den Wandel von der Agrarwirtschaft zu einem kurzfristigen Bergbau und dann zu einem Tourismusort. Heute können Urlauber sich in dem fami­liengerecht ausgebauten Schaubergwerk über die damalige Epoche informieren. So werden die kleinen auf dem „Spürnasen­pfad“ für etwa zwei Stunden in die Welt der Detektive und des Waldes entführt. Die über zweihundert Jahre alte Grube Todt­moos-Mättle wurde touristisch erschlossen und in ein Schaubergwerk umgewandelt. Selbst Familien mit Kleinkindern können hier problemlos hinein, da die Grube bar­rierefrei ist.

Todtmoos ist zu jeder Jahreszeit ein ideales Reiseziel für Familien und Alleinstehende, denn die Gemeinde bietet nicht nur Tradi­tion und Moderne in einem, sondern auch die Ruhe und die Gemütlichkeit der geleb­ten Schwarzwälder Gastlichkeit an.

 

Fotos © Tourist Information Todtmoos