Die Region Schwäbische Alb

Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb entstand vor Millionen von Jahren aus dem Jura Meer mit sanften Hügeln und bizarr gebildetem Gestein und erstreckt sich als faszinierendes Mittelgebirge quer durch Baden-Württemberg. Auf einer Länge von etwa 220 km und einer Breite von 50 km erstreckt sich die Urlaubsregion Schwäbische Alb vom westlichen Bodensee bis hin zum Nördlinger Ries. Das Gebiet der Alb umfasst die Zollernalb im Westen über die Mittlere Alb und die Stauferalb bis hin zur Ostalb.

In der Urzeit gab es hier viele aktive Vulkane, während heute die einzigartige Landschaft durch stolze Burgen und romantische, weit über die Hochfläche blickende Kirchen geprägt wird.

Zu ihr gehören lichte Laubwälder, karge Wacholderheiden und weite Ebenen ebenso wie mysteriöse Höhlen mit ihren unterirdischen Gängen und Bergkuppen. Von diesen Bergkuppen aus genießt man einen faszinierenden Blick bis zum Schwarzwald, bei guter Sicht sogar bis zu den Alpen.

Traditionsreiche Städte und idyllische Dörfer, eindrucksvolle Landschaften mit Erholungs- und Freizeitgebieten sowie historische und geologische Sehenswürdigkeiten sind in dieser Region zu finden. Der Ipf bildet mit 668 Meter die höchste Erhebung im Osten, dagegen steigt der Lehmberg im Westen auf 1.015 Meter an.

Die Schwäbische Alb bietet erlebbare und spannende Geschichte. Wie im Zeitraffer lässt sich die erdgeschichtliche Entwicklung von der Triaszeit bis in die Gegenwart nachvollziehen. Wo heute die Wacholderbüsche stehen schoss vor Millionen von Jahren glühendes Gestein gen Himmel, denn die Schwäbische Alb zählte einst zu den vulkanreichsten Gebieten der Erde.

Im Inneren der Schwäbischen Alb lagern noch heute kostbare Schätze aus der Urzeit mit Heilquellen, die aus den Tiefen sprudeln. Das von dort stammende warme mit Mineralien angereicherte Wasser wurde in großzügigen Kurorten, Thermal- und Mineralbädern zu Quellen der Gesundheit.

Eine Vielzahl von Schlössern, Burgen und Ruinen schmücken die Felsen und Bergkuppen. Die deutsche und europäische Geschichte wurde über Jahrhunderte hinweg von den großen Kaisergeschlechtern, wie den Hohenstaufen und den Hohenzollern, geprägt.

Diese ungewöhnliche Landschaft ist zum wandern ebenso ideal wie zu ausgiebigen Radtouren. Die Schwäbische Alb bietet ein breites Spektrum von originellen Museen und erstaunlichen Sehenswürdigkeiten bis hin zu Kulturangeboten auf höchstem Niveau. Die berühmte Schwäbische Küche lädt mit ihren Maultaschen und Spätzle überall zum Schlemmen ein.

Eine Reise durch die Schwäbische Alb ist immer auch eine Zeitreise durch eine lebendige und immer noch gegenwärtige Geschichte und den typisch süddeutschen Kulturreichtum. Viele dieser Kulturschätze sind hier zu finden, wie die ältesten Kunstwerke der Menschheit, so auch der „Löwenmensch“ und die „Venus vom Hohle Fels“ (mehr als 35.000 Jahre alt), verbliebene Reste des römischen Grenzwalls Limes, keltische Kultstätten, Kirchen aus allen Epochen, historisch gewachsene Städte mit lebendigen Traditionen und eine der burgenreichsten Gegenden Deutschlands.

Im Nordwesten grenzt die Alb an den Neckar und steigt oft mehrere hundert Meter bergan. Diesen, von vielen Tälern zerklüfteten Teil nennt man auch Albtrauf. Im Südosten in Richtung Donau ist die Schwäbische Alb eine flachwellige Hochebene mit Flusssackgassen, Tropfsteinhöhlen, Trockentälern und imposanten Karsterscheinungen. Das Landschaftsbild zeichnet sich durch karg herbe Wacholderheideflächen bis zu reizvollen Buchenwaldgebieten an den Berghängen aus. Interessante Felsformationen und Inselberge sind mit Burgen und Ruinen gekrönt und vermitteln den meist romantischen Landschaftseindruck.

Das Land zwischen Neckar und Donau steht in seiner Gesamtheit für genussreiche Erlebnisse. Ob kulinarischer Art oder mit einer Fülle von beeindruckenden Entdeckungen, hier kann man in Ruhe das wahre Landleben genießen.

Ein besonderes Erlebnis für Besucher und Gäste der Schwäbischen Alb ist es, die gelebte Schwäbische Gastlichkeit bei einem herzhaft duftenden Bauernbrot und einem köstlichen Fruchtaufstrich zu genießen. Auch eine Portion Wurst vom Albbüffel oder vom Albschwein, geschmackvoll angerichtet auf einem ländlichen Vesperteller, ist etwas besonders schmackhaftes. Die Schwäbische Alb ist ein herrliches Paradies für Menschen, die gerne zwischen Streuobstwiesen und Wachholderheiden wandern oder sich durch Laubwälder mit anmutenden Höhenzügen und idyllisch gelegenen Dörfern zum Verweilen einladen lassen.

An den Osten der Schwäbischen Alb schmiegt sich die erlebnisreiche Region Rund um den Bussen. Der Bussen selbst, auch der „Heilige Berg Oberschwabens“ genannt, beherrscht mit seiner Höhe von 767 m die weite Landschaft. Wer sich auf den Weg macht diesen Berg zu erwandern, wird mit einem herrlichen Panoramablick belohnt.

34 eindrucksvolle und historische Ortschaften gehören zu dieser Region um den heiligen Berg Oberschwabens. Viele Naturseen und Freizeitbäder bieten abwechslungsreiche Urlaubstage für attraktive Aktivitäten zu Wasser und zu Land. Als besonderen Anziehungspunkt gelten auch die verschiedenen Thermalbäder rund um den Bussen. Inmitten dieser faszinierenden Region liegt das Naturparadies des Federsees mit besonders schön gestalteten Wanderwegen. Diese führen auf Holzstegen durch die idyllische Moorlandschaft des Federsees. Integriert in einem großen Wandersystem sind der oberschwäbische Pilgerweg und der Martinsweg bei Naturliebhaber sehr gefragt. Auch Radler kommen in der hügeligen Landschaft Oberschwabens nicht zu kurz.

Der Donauradwanderweg, der Oberschwaben-Allgäu-Weg und der Donau-Bodenseeweg führen durch diese Ferienlandschaft rund um den Bussen.