Der mittlere Schwarzwald

Mittlerer Schwarzwald

Als Mittleren Schwarzwald bezeichnet man die geographisch verlaufende Linie nördlich des Zartener Beckens bis zum Renchtal in der Ortenau im Norden. Die Westgrenze erstreckt sich über das Simonswälder Tal und dem Emmendinger Hinterland bis zur Rheinebene in der Ortenau. Richtung Osten gleiten die Grenzen des mittleren Schwarzwalds entlang der Wasserscheide von Murg und Kinzig bis zur Neckar- und Donauquelle auf der Baar. Vielfach betrachtet man die Grenze zwischen dem Mittleren Schwarzwald, dem Südschwarzwald und dem Nordschwarzwald entlang der Kreisgrenzen. Damit bilden der Ortenaukreis, der Schwarzwald-Baar-Kreis und der Landkreis Freudenstadt mit Teilen des Landkreises Rottweil den Mittleren Schwarzwald.

Durch den mittleren Schwarzwald zieht sich auch die historische West-Ost-Verbindung durch das Kinzigtal. Bereits die Römer bauten eine Straße durch das Kinzigtal. Der Mittlere Schwarzwald bildet zwischen den südlichen und nördlichen Gebirgsteilen eine so genannte tektonische Mulde, in der das Flussgebiet der Kinzig entstanden ist, das sich recht breit von Ost nach West bis zur Mündung in die Rheinebene erstreckt.

Interessante Erhebungen in dieser Region sind südlich der Kinzig, der Kandel (1241 m), der Rohrhardsberg (1152 m), der Brend (1149 m) und der Brandenkopf (945 m).

Die zentrale Landschaft im Mittleren Schwarzwald bildet die Ortenau mit den Flüssen Kinzig und Elz und der größten Kreisstadt Offenburg. Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind der Wasserfall bei Triberg oder das Glasmuseum und die Zeller Keramik in Wolfach.

Auch ein Besuch im Uhrenmuseum von Furtwangen oder das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof sind empfehlenswert.