„Heimatpfad Kniebis“

IMG_0841

Der Genießerpfad führt ohne große Höhenunterschiede rund um den Kniebis und ist mit seinen verschiedenen Stationen und herrlichen Ausblicken sehr unterhaltsam.

Auf Informationstafeln erfährt man die Geschichte des Kniebis und Wissenswertes aus den Bereichen wie Biologie, Ökologie und Waldbewirtschaftung.

Wegbeschreibung
Der Heimatpfad ist vorbildlich ausgeschildert, geschnitzte Holzschilder mit der Ausschrift Heimatpfad. Der weiße Schriftzug Kniebis auf grünem Hintergrund führt Sie über den gesamten Pfad. Als Rundweg ist die Tour in beiden Richtungen begehbar. Die Wegbeschreibung beginnt ab dem Besucherzentrum Schwarzwaldhochstraße Freudenstadt-Kniebis Richtung Dorf.Gegenüber dem Besucherzentrum vom Lammlift nach rechts bis zum Stadion (Bushaltestelle) – dann Rankweg, Ellbachseeblick (Ausblick). Bis hier folgen Sie der gelben Raute. Dann geht es mit der blauen Raute über Parkplatz Kohlwald zum Buchschollen (Ausblick). Über den Jägerpfad und den Vogelpfad kommen Sie am Friedhof vorbei nach Kniebis Dorf (Bushaltestelle). Von Kniebis-Dorf (gelbe Raute) geht es über die Fußgängerbrücke, Abendwieshütte (Grillstelle) zur Mooswiese. Ab hier geht es entlang dem Grenzweg, der ehemals badisch-württembergischen Grenze und über Heide zum Waldblick. Durch den Park des Hotel Waldblick gelangen Sie hinab zum Eichelbachweg, dem man rechts aufwärts folgt. Am alten Moorbad vorbei erreichen Sie den Wegweiser Moos der Ihnen den Weg rechts zum Lammlift und dem Besucherzentrum weist.

Karte-Heimatpfad-Kniebis-(Wanderguide)

Der Kniebiser Heimatpfad führt auf einer Länge von ungefähr 10 km durch Wald, Heide-Moor, Wiese und besiedeltes Gebiet rund um das Dorf. Start und Ziel ist am Besucherzentrum Kniebis. Bei klarem Wetter hat man wunderschöne Ausblicke über die Schwarzwaldhochstraße und die Täler am Ellbachseeblick. Auf den Informationstafeln entlang des Weges erfährt man Wissenswertes aus den Bereichen Geschichte, Biologie, Ökologie und Waldbewirtschaftung. Das “Räuberwegle”, ebenfalls ein Teilstück des Heimatpfades, erfreut sich bei Groß und Klein größter Beliebtheit. Auch das freigelegte Stück des Alten Gleisweges begeistert.

Da der Pfad bewusst in ursprünglicher Art belassen wurde, ist es empfehlenswert festes Schuhwerk zu tragen. Trotzdem ist er leicht zu durchwandern, da er keine großen Höhenunterschiede aufweist.

Weitere Informationen erhalten Sie über www.freudenstadt.de